Create Game Lists on MeltedJoystick.com
FilmCrave home
   Movies  Members
Search +
Searching... Close  
Are you sure you want to delete this comment?
  
 
  Login Using Facebook
Twitter
 
     

cinegeek.de's Movie Reviews (498)

view profile + 
 
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A

Next 25
 

Creed 
Rocky

Keine Sorge, niemand muss Rocky Kenner sein, um Creed zu verstehen. Für diejenigen aber, die Rockys Laufbahn seit den 70ern verfolgt haben, wird Creed ein Fest sein. Das hat vor allem den Grund, dass Ryan Coogler emotional eng am ersten Rocky bleibt. Rockys eigene Geschichte war mit seinem letzten Film 2006 abgeschlossen, Coogler aber findet doch noch neue Seiten, die es zu erzählen gibt. Vor allem beweist Creed was für ein wunderbarer Schauspieler Stallone ist, sofern er mit dem richtigen Regisseur arbeitet. Hier die Elemente von Creed: Wir haben den bescheidenen Boxer, seinen Mentor und eine Frau, die ihn protegiert. Coogler benutzt die Zutaten des Originals, justiert sie einfach neu, spielt mit unseren Erwartungen - und überrascht uns! Creed ist ein echter Publikumsliebling, ein Film, der uns tief bewegt und befriedigt. Zweifellos, Creed kommt daher als Liebeserklärung an das Original. Adonis Creed (Michael B. Jordan) ist trotzdem ein Original, eine ganz eigene Figur. Während ihrer ersten Unterhaltung stehen Rocky und Adonis bzw. Donnie vor einem Poster, das den Vater Apollo Creed zeigt. Wir erfahren etwas über Donnies Vorgeschichte. Er wurde adoptiert von Apollos Witwe Mary Anne (nachdem der Vater im Ring von Ivan Drago getötet wurde). Donnie wurde durch einen Seitensprung gezeugt. Nun muss Donnie in die Fuss Stapfen seines Vaters treten, den er nie kennen lernte. Nun hofft Creed, Rocky möge ihn trainieren, doch der hat wenig Interesse. Immerhin nennt Creed ihn "Unc". Schliesslich übernimmt Rocky doch seinen Part als Trainer. Als die Nachbarin Bianca (Tessa Thompson) durch ihre laute Musik den Boxer Donnie vom Training abhält, beginnt auch die Liebesgeschichte. Creed orientiert sich - auch wenn das absurd klingen mag - an den Niederlagen Rockys. Stallone fasst diese persönlichen und sportlichen Verluste in einer wunderschönen Rede zusammen. Wir treten an die Gräber von Adrian und Paulie; wir erfahren, wie allein Rocky sich fühlt und weshalb er nicht mehr kämpfen will. In gewisser Weise rehabilitiert Creed auch die absurden Folgen der Rocky Serie, denn selbst der vierte Teil wird hier als Vorgeschichte aufgenommen. Die intimsten Momente erzielt Coogler, indem er die Kamera einfach auf den Gesichtern von Jordan, Thompson und natürlich Stallone verweilen lässt. Fast fühlen wir uns familiär mit den Figuren und besonders Stallone ist tatsächlich ganz und gar mit seinem Rocky verwachsen. Er spielt einfach phantastisch! Jordan kreiert daneben einen neuen eigenen Helden, dessen Entwicklung zum Spannendsten gehört, was Creed zu bieten hat. Schliesslich endet alles im Philadelphia Museum - und ich bin mir sicher, dass echten Rocky Fans spätestens hier die Tränen kommen werden. Was für ein Film! mehr auf cinegeek.de


Recent Comments

Comment On Review

 
 
Log In
Help on how to log into FilmCrave
Login with Facebook
Login with FilmCrave
 
 
What Members Are Doing
Movie Talk
New Movie Reviews
New Movie Lists
My Wish List by goodguy28
Top 2016 by frenchfreyteetor
2015 Movies by Mr Cinema
2015 by Karmand
Top Films of 2012 by Neobowler
Movies First Seen in 2017 by royaluglydudes
Top Movie List by Seth
Movies I've Watched by Chris Ghost

 

 

 

Contact FilmCrave Public Relations    

Advertise and Business

Developer API

Contact Us

Jobs

About us

SiteMap

 

Support FilmCrave

FAQ and Help

News and Press

Terms of Use

Privacy

   
Are you sure you want
to delete this review?